Samstag, 7. Januar 2017

Neujahrszeremonie im Meditationszentrum "Dharma-Lichtung"



Am 3. Januar 2017 fand die erste Zeremonie in der neu eingeweihten Meditationshalle "Leuchtende Stille" in Finsterwalde statt. Wir waren sehr erfreut, dass so viele Freunde des Zentrums gekommen sind, um mit ihrer Präsenz die Neujahrszeremonie zu unterstützen. Auf diese Weise konnten wir eine starke kollektive Energie der Achtsamkeit und der Konzentration beim Chanten generieren. Das Neujahrsgebet wurde in drei Sprachen (Deutsch, Englisch und Vietnamesisch) gelesen. Damit haben wir das neue Jahr willkommen geheißen, und zugleich konnten wir Leiden aus dem alten Jahr transformieren. Danach waren wir eingeladen, im Stillen  unsere Wünsche für das neue Jahr zu formulieren und diese anschließend mit dem Verbrennen der Gebetstexte in das Universum zu schicken. Im Anschluss an die Zeremonie haben wir den Abend mit Liedern und freudigen Gesprächen ausklingen lassen.




Text des Neujahrsgebets:

Einweihung der Meditationshalle im Meditationszentrum "Dharma-Lichtung" (Finsterwalde)



Vor wenigen Tagen, am 3. Januar 2017, wurde in dem neu gegründeten Meditationszentrum "Dharma-Lichtung" in Finsterwalde die Meditationshalle eingeweiht. Die Meditationshalle erhielt den Namen "Leuchtende Stille". Wir sind alle sehr froh, dass zahlreiche Freunde aus Finsterwalde sowie einige Freunde aus Hamburg und Bremen gekommen sind, um letzte Vorbereitungen zu treffen, den Altar zu schmücken und den Buddha auf den Altar zu heben. Bereits in den Wochen zuvor haben zahlreiche Freunde uns bei den beginnenden Renovierungsarbeiten im Zentrum unterstützt. Am Tag der Einweihung der Meditationshalle herrschte eine sehr freudige und zugleich ehrfürchtige Atmosphäre angesichts dieses besonderen Moments. Am gleichen Abend haben wir die Neujahrszeremonie für das Jahr 2017 gefeiert.






Samstag, 5. November 2016

Be beautiful - be yourself - Thay Phap Nhat in Bremen am 3./4. Dezember



Sehnsucht nach Ruhe und Frieden.

Der in buddhistischen Kreisen bekannte Dharma-Lehrer Thay Phap Nat war im Finsterwalder Umland zu Gast. Seine Seminare rund um Meditation und Weltanschauung sind äußerst interessant und gefragt. Maria Erdmann schreibt dazu:

"Breathing in I see myself as a flower". Wenn ich einatme, sehe ich mich selbst als eine Blume. Mit diesen Worten und dem Klang einer Glocke begann Thay Phap Nat sein Seminar zur Einführung in die Welt der Meditation. Die Räume des Finsterwalder Logenhauses in der Kirchhainer Straße boten dafür ein passendes Ambiente. Am Tag zuvor war Thay Phap Nhat schon am Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde und an der BTU Cottbus-Senftenberg zu Gast. Seine Ausführungen zur Meditation und zum Leben an sich brachten nicht nur die Studenten, sondern schon die Schüler zum Nachdenken und so kam es, dass der buddhistische Mönch "Löcher in den Bauch gefragt" wurde. Bei der Meditation sollen Körper und Geist eins werden. Dass das in unserem zumeist hektischen Alltag gar nicht so einfach möglich ist, konnten auch die Kursteilnehmer spüren. Für alle war es eine wahnsinnig spannende Erfahrung, bei der Gehmeditation durch das Gras zu wandern und ganz bewusst den Kontakt zwischen Fuß und Boden zu spüren. Oder auch beim gemeinsamen Essen 15 Minuten die Konzentration auf die Nahrungsaufnahme zu legen. Dinge, die im täglichen Leben oft untergehen, wurden aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachtet. Und vielleicht können die Worte, die der Dharma-Lehrer mit auf den Weg gab, den ein oder anderen Tag der Menschen doch ein wenig friedlicher machen.